Das GPOH-Konsortium Sichelzellkrankheit ist ein Zusammenschluss einer Gruppe von Vertretern der Universitätskliniken Berlin, Hamburg, Frankfurt/M., Ulm und Heidelberg sowie des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein in Koblenz. Das Konsortium wurde nach einer Abstimmung auf der GPOH-Halbjahrestagung im September 2012 in Hamburg mit der Aufgabe betraut, ein Behandlungsprogramm für Kinder und Jugendliche mit einer Sichelzellkrankheit zu entwickeln.

Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um die Sichelzellkrankheit gerne beratend zur Verfügung. Daneben sehen wir unsere Hauptaufgaben in der ständigen Aktualisierung der bestehenden Behandlungsleitlinie, in der Etablierung eines Patientenregisters, der Förderung der Stammzelltransplantation als einziger kurativer Therapie sowie in der Einführung eines Neugeborenenscreenings in Deutschland.

 

Studienkommission

Prof. Dr. med. Holger Cario (Ulm)

Regine Grosse (Hamburg)

Dani Hakimeh (Berlin)

Dr. med. Andrea Jarisch (Frankfurt/M.)

Prof. Dr. med. Andreas Kulozik, PhD (Heidelberg)

Dr. med. Joachim Kunz (Heidelberg)

Dr. med. Stephan Lobitz, MSc (Koblenz, Sprecher)

Dr. med. Lena Oevermann (Berlin)